Marienverehrung in der Kunst der Klosterkirche zu Habsthal


Altar

Allgemeines

In den meisten Klosterkirchen läßt sich anhand der Kunstwerke auf den Orden schließen, der sie in Auftrag gegeben hat und der zu jener Zeit das Kloster bewohnte. So auch hier in Habsthal.
Fast sechshundert Jahre lang, von 1259 bis 1841, lebten in Habsthal Dominikanerinnen. Was wir heute von der Kirche sehen, stammt weitgehend aus den Jahren 1650 bis 1750. Nach dem dreißigjährigen Krieg war das Gebäude so zerstört, daß es neu aufgebaut werden mußte.
An der barocken Ausstattung, die hier schon Züge des Rokoko aufweist, haben bedeutende Künstler wie Feuchtmayer, Göz und Spiegler gearbeitet. Das ihnen vorgegebene Thema in Habsthal entsprang der dominikanischen Spiritualität: Eucharistieverehrung und Marienverehrung.

Empore

 Text: Sr.Kornelia Kreidler OSB, Priorin
© Kloster Habsthal 
Zum Anfang

Wir verwenden auf unsere Website Cookies. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Weitere Information