Stuck – Wunder des Barock
Vortragsreihe eröffnet im Kloster Habsthal
am 11. Juli 2020, 14:00

In einem Ausnahmejahr neue Ansichten der eigenen Heimat gewinnen. Auch so könnte die Barockreise überschrieben sein, die die Kunsthistorikerin Dr. Helga Müller-Schnepper im Sommer 2020 mit ihren Gästen unternimmt. In loser Folge werden sechs oberschwäbische Kleinode besucht und unter dem Schwerpunkt „Stuck-Wunder des Barock“ vorgestellt und besichtigt.

Der Barock ist ein Markenzeichen Oberschwabens. Kirchen, Klosteranlagen und Schlösser werden sorgsam in Stand gehalten, bewahrt, restauriert. Was es mit den Baumeistern, Stuckateuren und Künstlern der Barockzeit auf sich hat und wie man sie erkennt, zeigt eine neue Veranstaltungsreihe mit der Kunsthistorikerin Dr. Helga Müller-Schnepper in sechs Ortsbesuchen. Die Reise zu den oberschwäbischen Barockschätzen beginnt am 11. Juli um 14 Uhr in Kloster Habsthal bei Ostrach. Im Blickpunkt steht Joseph Anton Feuchtmayer als Schöpfer der Stuckaturen.

Die Veranstaltung beginnt mit einem Kurzvortrag, der das gesamte Schaffen Feuchtmayers umreißt. Das Kloster leistete sich mit ihm einen bekannten Künstler, der sein Können schon in der Wallfahrtskirche Birnau bewiesen hatte. Feuchtmayers Werk stellt die Spitze und den Endpunkt des Rokoko dar. Wohl einmalig: seine Fähigkeit, frei zu modellieren, so dass sein Stuck das Lebensgefühl der Epoche aufs Schönste verkörperte.

Corona-Hinweis: Beginn 14 Uhr, die Teilnehmerzahl ist auf 40 begrenzt.
Um die Abstandsregeln einzuhalten, wird um rechtzeitiges Kommen gebeten.
Beim Einlass sammelt das Kloster die Adressen der Gäste.

Der Eintritt ist frei.
Zur Veranstaltungsreihe und weiteren Terminen ist ein Faltblatt erhältlich.

Das Projekt „Die kleine Stuckwerkstatt“ erhält Unterstützung durch Fördergelder des Landes Baden-Württemberg aus dem Förderprogramm LEADER 2014-2020 im Aktionsgebiet Mittleres Oberschwaben. Projektträger ist das Büro für Regionalkultur eG, Bad Schussenried.

 Habsthal Empore

Bildunterschriften:
Nonnenchor in der Klosterkirche Habsthal mit Stuck von J.A. Feuchtmayer
Außenansicht Kloster Habsthal
Foto: Büro für Regionalkultur/ Günther Brender



10.10.2020,
Neuer Termin: 25.10.2020, 19.00 Uhr,

Das Ensemble BlancheFlur präsentiert Lieder vom Salve Regina des Hermanus
Kontractus über Hildegard von Bingen bis zu mehrstimmigen Liedern der Schule von Notre Dame.
BlancheFlur: Christine Kallenberg, Claire-Marie Dreiseitl, Sarah Kellog

 

 
© Kloster-Habsthal
Zum Anfang